Berufliche und
persönliche Weiterentwicklung
durch Mentoring

Mentoring

Vorteile für Frauen in der Wirtschaft

Was ist Mentoring?

Mentoring ist ein individueller Lernprozess, in dem eine erfahrene Person (Mentor/in) ihre Erfahrung und ihr Wissen an eine weniger erfahrene Person (Mentee) über einen längeren Zeitraum weitergibt.

Im Unterschied zum Coach ist der Mentor üblicherweise nicht eigens für diese Tätigkeit ausgebildet, sondern gibt selbst erworbene und praktizierte Erfahrungen, persönliches Wissen, Vorgehensweisen und Strategien weiter. Mentoring ist ein Austausch auf persönlicher Ebene, der auf einer ehrenamtlich (unentgeltlichen) Basis beruht.

Ziel ist es, für berufliche und persönliche Themen individuelle Lösungen zu finden und die/den Mentee in ihrer/seiner beruflichen Entwicklung zu unterstützen.

Allgemein bezeichnet das Wort „Mentor“ die Rolle eines Ratgebers. In der griechischen Mythologie war Mentor ein enger Freund des Odysseus und der Erzieher von dessen Sohn Telemach, dem er jahrelang als Ratgeber und Vertrauter zur Seite stand.

Formen von Mentoring

One-to-one-Mentoring

Ein/e Mentee wird von einem/einer Mentor/in über einen längeren Zeitraum begleitet. Beide arbeiten als Mentoring-Tandem zusammen.

Gruppen-Mentoring

Eine Gruppe von Mentees wird von einem/einer Mentor/in über einen längeren Zeitraum hinweg betreut.

Peer-Mentoring

Eine Gruppe von Gleichgestellten organisiert sich selbst, um z.B. ein gemeinsames Projekt zu realisieren und sich durch Networking gegenseitig zu unterstützen.

Definition Cross Mentoring

Cross Mentoring ist eine Sonderform des externen Mentorings, bei dem die Mentee eine/n Mentor/in aus einem anderen Unternehmen erhält. Es handelt sich daher um eine unternehmens- und organisationsübergreifende Mentoring-Form.

Vorteile von Cross Mentoring

  • es entsteht häufig ein schnelleres Vertrauensverhältnis zwischen Mentor/in und Mentee, da keine hierarchische Verbindung vorhanden ist
  • die Auswahl an Mentoren/innen und Mentees ist größer, so dass mehr Chancen für ein passendes Matching bestehen
  • auch kleine und mittelständische Unternehmen können so ein Mentoring-Programm für Mitarbeiter/innen anbieten
  • Mentor/in und Mentee erhalten neue Impulse und Eindrücke aus der Kultur eines anderen Unternehmens

Vorteile für Mentees

  • berufliche und persönliche Weiterentwicklung
  • fachlicher Austausch und Feedback von einer erfahrenen weiblichen oder männlichen Führungskraft (Mentor/in)
  • Stärkung des Selbstvertrauens und Verbesserung der Selbsteinschätzung
  • vielfältige Austauschmöglichkeiten mit anderen Teilnehmenden und Einführung in neue Netzwerke
  • Teilnahme an Weiterbildungen und Veranstaltungen
  • Teilnahmezertifikat nach Abschluss des Programms

Qualitätskriterien für Mentees

Harte Kriterien (hard facts):

  • mindestens zwei Jahre Berufserfahrung und i.d.R. eine mindestens einjährige Unternehmenszugehörigkeit, um die entscheidenden Punkte für die persönliche Weiterentwicklung im Mentoring-Prozess zu kennen.
  • Die Mentee verfügt über ausgeprägte berufliche Ambitionen und den eigenen Wunsch, in eine Führungsposition aufzusteigen.
  • Äquivalent zur angestrebten Führungsposition ist der fachliche Hintergrund vorhanden bzw. kann nachgearbeitet werden.
  • Die Mentee hat aus Sicht der Geschäftsführung/Personalabteilung das Potenzial sich weiterzuentwickeln (Abgleich des Anforderungsprofils der angestrebten Position mit den vorhandenen Kompetenzen und Fähigkeiten).

Weiche Kriterien (soft facts):

  • Die Mentee weiß, was mit dem Mentoring erreicht und erlernt werden soll und ist bereit sich für das Ziel des Mentorings aktiv einzusetzen.
  • Die Mentee verfügt über die Fähigkeit, eigene Ziele zu kommunizieren und die Bereitschaft zur Selbstkritik und ist bereit, Unterstützung sowie Hilfestellungen durch eine/n Mentor/in anzunehmen.
  • Die Mentee verfügt – unter Berücksichtigung der jeweiligen Unternehmenskultur und der angestrebten Führungsposition – über diverse Softskills wie Durchsetzungswille, Teamfähigkeit, Zielstrebigkeit u.ä.

Ausnahmeregelungen sind möglich und werden im Einzelfall mit der Servicestelle besprochen und entschieden.

Download bei Interesse

Bei Interesse können Sie unseren Mentee-Bewerbungsbogen herunterladen.

Bewerbungsbogen

Teilnehmerinnen am Mentoringprogramm

Ich nehme am Mentoringprogramm teil, weil…

“…ich dadurch nicht nur mich, sondern auch die Bedürfnisse meiner Kollegen besser verstehen kann. Ich möchte mich persönlich festigen, um der Rolle einer Führungskraft beruflich als auch privat gewachsen zu sein.”

Fenja SaathoffNaturhafen Krummin GmbH

“…ich von den Erfahrungen und Sichtweisen meiner Mentorin und der anderen Mentees profitieren kann.”

Corinna EckertInstitut für Medizinische Diagnostik Greifswald

“...es mir wichtig ist, einen Austausch zwischen weiblichen Führungskräften zu finden. Des Weiteren geben mir die Workshops nötige neue Anregungen für meine jetzige und zukünftige Arbeit mit meinen Mitarbeitern.”

Kati RossDIDACTICA-Förderungslehrgänge

“…es mir hilft, moderne und kreative Führungsstrategien zu entwickeln, die zu mir passen.”

Daniela BarbaritoUniversitätsmedizin Greifswald

“…starke Frauen auf einem Haufen Spaß machen. Man bekommt Lust, mit engagierten Führungskräften zu Netzwerken, Erfahrungen auszutauschen und mal den Blickwinkel zu wechseln. Das Programm ist eine großartige Möglichkeit, sich selbst ein wenig besser kennenzulernen, seine Stärken und Schwächen zu beleuchten und gemeinsam auch mal andere oder neue Wege aufzeigen. All das sind Dinge, die Frau im Job und in einer Führungsposition mit den gestellten Aufgaben und Herausforderungen weiterbringt.”

Heike ZumbrinkSeehotel Lichtenberg

Vorteile für Mentoren/innen

  • Reflexion der beruflichen und persönlichen Entwicklung
  • Weiterentwicklung von Beratungs- und Führungskompetenzen
  • vielfältige Austauschmöglichkeiten mit anderen Teilnehmern und Einführung in neue Netzwerke
  • Gewinnung von neuen Impulsen und Sichtweisen
  • Teilnahme an Weiterbildungen und Veranstaltungen
  • Teilnahmezertifikat nach Abschluss des Programms

Qualitätskriterien für Mentoren/innen

Harte Kriterien (hard facts):

  • Mentoren/innen verfügen über langjährige Berufs- und Führungserfahrung in grundsätzlich mind. zwei unterschiedlichen Unternehmen bzw. Institutionen mit wirtschaftsnahen Strukturen.
  • Mentoren/innen sind gut vernetzt z.B. durch Mitgliedschaften in Verbänden, Organisationen etc.
  • bei Mentoren/innen, die nicht mehr aktiv im Arbeitsprozess stehen, sollte die Berufs- und Führungserfahrung nicht länger als 5 Jahre zurückliegen.

Weiche Kriterien (soft facts):

  • Mentoren/innen sind bereit, das persönliche Wissen und eigene berufliche Erfahrungen weiterzugeben.
  • Mentoren/innen besitzen Souveränität und Empathie gegenüber anderen Personen und zeigt den Willen, andere in ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung zu unterstützen.
  • Mentoren/innen hören aktiv zu und können die Mentee geduldig zu eigenen Entscheidungen führen.
  • Mentoren/innen sind kritikfähig und legen auf das Feedback von anderen Wert.
  • Mentoren/innen bringen Zeit, Engagement und eigene Ressourcen in das Mentoring ein.

Ausnahmeregelungen sind möglich und werden im Einzelfall mit der Servicestelle besprochen und entschieden.

Bei Interesse

Interesse, als Mentorin oder Mentor im Programm mitzuwirken? Dann nehmen Sie gern mit uns Kontakt unter info@aufstieg-in-unternehmen.de auf.

Mentorinnen und Mentoren

Ich engagiere mich als Mentorin bzw. Mentor, weil…

“…(Eigen-)Verantwortung lernen wichtig ist.”

VETEC Zerspanungs- und Feinwerktechnik GmbHVETEC Zerspanungs- und Feinwerktechnik GmbH

“…mir meine Mentorin sehr geholfen hat und ich das gern weitergeben möchte. Ich schätze am Mentoring, dass wir alle voneinander lernen wollen, Mentees und Mentoren voneinander, Mentoren untereinander. Ich bin dabei, weil es mir riesigen Spaß macht!”

Daniela KöthDaniela Köth Personalentwicklung

“… ich es spannend finde, die persönliche Entwicklung der Mentee während des Mentoring-Programms mitzuerleben. Es ist für beide Seiten eine Win-Win-Situation: Die Mentee kann ihre eigenen Karrierestrategien entwickeln und sich durch den stetigen Erfahrungsaustausch positionieren. Ich als Mentorin gewinne neue Einblicke in andere Branchen, Hierarchien, Unternehmenskulturen. Auch hinterfrage ich in den Gesprächen mit der Mentee immer meine eigenen Denkansätze und stärke meine Beraterkompetenz.”

Nicole Dierker-RefkeWeiterbildung MV

“…es mir bei der „Modernisierung“ des eigenen Werte-Bildes hilft, mit den jüngeren Mentees im Dialog zu stehen – ich selber gehöre zur Generation der sogenannten Baby Boomers, da ist es schon sehr hilfreich andere Sichtweisen kennen zu lernen. Die Thema Mitarbeiterführung und Empathie liegen mir sehr am Herzen und werden beim Start von neuen Führungskräften zu oft vernachlässigt. Es bereitet mir Freude und Spaß, mein Wissen weiterzugeben.”

Dieter GelzerCargill Deutschland GmBH

“…ich im Mentoringprozess stets von meiner Mentee gefordert werde. Für mich bedeutet dies, andere Sicht- und Arbeitsweisen kennenzulernen und mich darauf einzulassen. Dies bietet mir auf der einen Seite, die Möglichkeit mein eigenes Wiesenspektrum zu erweitern und auf der anderen Seite kann ich die Mentee an meinen Erfahrungen und persönlichen Entwicklungen teilhaben lassen. Mentoring bietet Mentee und Mentor die Möglichkeit voneinander zu lernen und persönliche Entwicklungen zu gestalten. Es bereichert mein Leben.”

Sylvia HeinrichFreie Trainerin

“…ich mit meiner Führungserfahrung den Nachwuchsführungskräften als „Entwicklungshelfer“ in vielen beruflichen Lebens- und Führungssituationen zur Seite stehen kann. Ich schätze am Mentoring, dass der vertrauensvolle Austausch zwischen Mentor und Mentee dazu führt, verborgene Stärken und Potenziale bewusst zu machen. Das ist ein entscheidender Baustein in der Führungskräfteentwicklung. Ich bin dabei, weil vom Mentoringprozess alle profitieren können– der Führungskräftenachwuchs, das Unternehmen, aber auch ich als Mentorin!”

Änne SteinigAOK Nordost

Vorteile für Unternehmen

  • Förderung und Motivation von beruflich ambitionierten Mitarbeiterinnen
  • nachhaltige Personalgewinnung und -entwicklung
  • Vorbeugung eines Fach- und Führungskräftemangels durch die Entwicklung und Bindung von qualifizierten Mitarbeiterinnen
  • Positionierung als attraktiver Arbeitgeber durch Einsatz innovativer Personalentwicklungsinstrumente
  • Sicherung von Know-how im Unternehmen
  • Förderung einer gleichstellungsorientierten Personalpolitik
  • Gewinnung von neuen Impulsen und Eindrücken aus anderen Organisationen, um vorhandene Strukturen und Abläufe im eigenen Unternehmen zu hinterfragen
  • kostenlose Unternehmensdarstellung unter www.aufstieg-in-unternehmen.de